Achat

Aus biosorten.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sorteninformationen
Züchter Probstdorfer Saatzucht Gesellschaft mbH (AT)
Zulassung in einem anderen Vertragsstaat zugelassen/EU-Zulassung, 1997, Österreich
Verwendung
  • Sorte von der Saatgut gemäß §55 Abs.2SaatG anerkannt werden kann


Sortencharakteristik

[1] Qualitätsklasse: 7 (AT); entspricht Klasse E (D)
Achat ist ein ausgeglichener E-Weizen mit einer mittleren Bestockungsfähigkeit, Bestandesdichte und einer guten Winterhärte. Die Sorte bildet mittellanges Stroh und erweist sich auch auf besseren Böden als standfest. Die Kornreife ist mittel. Achat besitzt an unterschiedlichen Standorten ein hohes Ertragspotential Im Hinblick auf Pflanzenkrankheiten besitzt Achat gute Resistenzen gegen Ährenfusarium, Gelbrost und Braunrost. Sie ist jedoch etwas anfällig für nicht parasitäre Blattflecken. Achat ist vor allem für bessere Standorte und Nährstoffversorgung geeignet, u.a. um entsprechende Backqualitäten zu erreichen. Zudem ist die Sorte ein wichtiger Mischungspartner für den Gemenge-Anbau. Achat erzielt im Allgemeinen gute Backqualitäten, u.a. sehr hohe Proteingehalte, und weist überdurchnittlich hohe Fallzahlen auf, was eine gute Auswuchsfestigkeit beschreibt. (vgl. BayWa u. Marktgesellschaft mbH der Naturland Betriebe 2011 u. 2012)



Erträge & Qualitäten

IDErntePLZAG
Anbaugebiete:
1 = Sandstandorte Nord-Ost
2 = Sandstandorte Nord-West
3 = Lehmige Standorte West
4 = Lößstandorte Mitte-Ost
5 = Mittellagen Süd-West
6 = Ackerbaugebiete Süddeutschland/Höhenlagen Süd-West
7 = Tertiäres Hügelland/Bayerischer Gäu
8 = Verwitterungsstandorte Süd-Ost
9 = Marsch
AZBodendt/haPRFKSedFZKI
11201523860122,610,121,92642899
122014537733Lehm(L)44,4612,4294835272

Erfahrungsberichte

Für diese Sorte gibt es noch keine Erfahrungsberichte


Erweiterte Qualitätsuntersuchungen

Seelisch-körperliche Wirkungen

Die Wirkungsweise der Sorte Achat liegt vor allem im Luftigen und Wässrigen. Sie vermag dem menschlichen Organismus daher vor allem belebend-vitalisierende Kräfte zu vermitteln, die sich durch ihren Bezug zum Luftelement vornehmlich in den Bereichen der Atmungstätigkeit ausleben. Sie stärken die Atembewegungen im Brustbereich bis zu den Atemhöhlen im Kopf und verbinden sie mit den eher flüssigen Bewegungen im Verdauungsbereich. Diese Wirkungsgestik öffnet sich im oberen Teil des Körpers zu einer Empfindsamkeit des Kopfbereiches für feinere Lichteinflüsse. (vgl. Linnemann u. Schmidt 2009)

Dokumente & Veröffentlichungen

Referenzen

  1. Soweit nicht anders angegeben, stammen die Inhalte zu dieser Sorte aus: Meischner, Tabea; Geier, Uwe, 2013: Sortenbeschreibungen für biologisch-dynamisch gezüchtete Getreidesorten, Forschungsring e.V.: Schriftenreihe Band 25