Talkunar

Aus biosorten.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sorteninformationen
Zertifizierung: biologisch-dynamisch gezüchtete Sorte, Demeter e.V., 31.01.2017
BSA-Kenn-Nummer HA 1674, AT: 32012
Züchter Karl-Josef Müller
Sortenschutz EU-Sortenschutz, CPVO Kenn-Nr. EU 47163, Gesellschaft für goetheanistische Forschung e.V. -Getreidezüchtungsforschung Darzau, 3.7.2017, EU-Europa
Zulassung in einem anderen Vertragsstaat zugelassen/EU-Zulassung, 20.12.2016, Österreich
Talkunar - freidreschend und flugbrandresistent

Sortencharakteristik

Speisenackthafer

freidreschend, großkörnig, flugbrandresistent

Talkunar ist ein spelzenfreidreschender Hafer mit äusserst geringem Anteil bespelzter Körner im Erntegut für den Frühjahrsanbau. Er zeichnet sich durch eine üppige Jugendentwicklung mit sehr guter Beikrautbedeckung aus. Bei zu hoher Nährstoffversorgung ist aufgrund seiner Pflanzenlänge mit Lagerneigung zu rechnen. Er verfügt über für Nackthafer verhältnismäßig große Körner. Talkunar ist die erste europäische Nackthafersorte mit Flugbrandresistenz für eine konsequent ökologische Vermehrung über alle Vermehrungsstufen hinweg von der Erhaltungszüchtung bis zur Konsumware.
In ertraglicher Hinsicht ist Talkunar nicht mit anderen Hafersorten- oder Schälhafersorten zu vergleichen.[1]

Werdegangbeschreibung der Sorte auf der Website des Züchters:

Quellen:[2]

Anbauhinweise

Für die Aussaat von Nackthafer sollte eine um 20% höhere Anzahl keimfähiger Körner pro Quadratmeter eingeplant werden als bei Spelzhafer. Zur Orientierung wird empfohlen zunächst mit 420 keimfähigen Körnern/m² zu beginnen. Für die Ernte ist zu beachten, dass der Mähdrescher wesentlich schonender als für Spelzhafer eingestellt werden muss, um Verluste durch Kornbruch und Kornbeschädigungen im Hinblick auf die Ausbeute möglichst gering zu halten.[3]


Erträge & Qualitäten

Für diese Sorte wurden leider noch keine Erträge mitgeteilt

Erfahrungsberichte

Für diese Sorte gibt es noch keine Erfahrungsberichte


Erweiterte Qualitätsuntersuchungen

Talkunar wurde bereits als Zuchtstamm unter dem Kürzel Anupsi in Forschungsprojekten zur Bildekräftequalität untersucht. Dabei zeigte er ein bemerkenswertes Verhältnis von Licht- und Wärmequalitäten mit einer Neigung zu etwas mehr Wärme.[4]


Referenzen

  1. https://www.llh.hessen.de/pflanze/oekologischer-pflanzenbau/versuchswesen-oekologischer-pflanzenbau/lsv-oeko-hafer-2018-erfreute-mit-guten-ertraegen/
  2. http://www.darzau.de/sorten/talkunar/
  3. http://www.darzau.de/sorten/talkunar/
  4. Rispengestaltungen und Lebenskräfte des Hafers von Karl-Josef Müller und Dorian Schmidt